Gemeinsame SPD-Fraktionssitzung Düsseldorf-Nord und Duisburg-Süd

Die Fraktionen der SPD aus den Bezirksvertretungen Duisburg (Süd) und Düsseldorf (Nord) haben sich Anfang Mai zum Gedankenaustausch getroffen, das Ganze unter dem Motto: Come together.

Nach dem ersten Treffen im September im Kaiserswerther Rathaus fand diesmal die Begegnung im Bezirksamt des Duisburger Südens statt. Themenbereiche bzw. Stand der Projekte, wie die U 79, RRX, Planung Duisburg 2027, Spaßbad XXL, EDEKA Ansiedlung und Unterschiede bei den finanziellen Ausstattungen der BV’s wurden besprochen und diskutiert.

Der erste Schritt zur Fortführung der U79 ist die Erneuerung der Zugleitechnik auf Duisburger Seite, hier existiert eine Zusage von 80% der Investitionskosten durch den VRR bzw. die Landesregierung, die restlichen 20% muss Duisburg tragen. Über die nächste anstehende Investition neue Fahrzeuge finden umfangreiche Gespräche statt.

Der RRX wurde einhellig begrüßt. Die erste Präsentation für den Duisburger Planfeststellungsabschnitt wurde in der BV-Duisburg-Süd vorgestellt, für den Abschnitt Angermund bis Flughafen fand diese Präsentation bereits im November 2014 statt. Eine Bürgerinitiative fordert für Angermund eine Tunnelvariante, die sicherlich wünschenswert ist aber zum jetzigen Zeitpunkt wenig realistisch scheint, u.a. wegen der Kosten und geografischen Gegebenheiten.
Der Plan Duisburg 2027 zur Vorbereitung eines neuen Flächennutzungsplanes muss noch vom Rat der Stadt Duisburg verabschiedet werden. Die Bezirksvertretung des Südens hofft darauf, dass ihre eingebrachten Änderungsvorschläge hierzu auch die Ratsmehrheit findet.

Das Problem der Nahversorgung, wie geplante Bau eines neuen EDEKA-Marktes in Duisburg Rahm und des geplanten Baus eines zweiten Discounters in Angermund (zusätzlich zum LIDL-Markt noch ein ALDI-Markt zwischen dem S-Bahnhof und dem ev. Gemeindezentrum) wurde ausgiebig diskutiert. Ein Gespräch zu dieser Problematik hat im April auf Düsseldorfer Seite mit der Verwaltung stattgefunden. Das Ergebnis muss abgewartet werden.
Die Planung und Umsetzung des XXL-Freizeitbades in Huckingen wird sowohl von den Düsseldorfer als auch den Duisburger Bezirksvertretern sehr positiv gesehen. Wenn es in die Detailplanung geht, wird man sich sicherlich noch besonders um die verkehrliche Anbindung kümmern müssen.

Die beiden Fraktionsvorsitzenden, Beate Lieske für den Duisburger Süden und Dieter Horne für den Düsseldorfer Norden sind sich einig, dass der politische Austausch über die Stadtgrenzen hinaus sowohl für die handelnden PolitikerInnen als auch für die BürgerInnen nur positiv sein kann.